Lebenslauf Rosa Kallohn

21.09.1809   Geburt Jacob Wolff genannt Wulff wird in Kiel     
    Jacob arbeitet als Krankenwärter in Kiel    
    und dann als Handelsmann      
1861   Jacob Wolff genannt Wulff zieht nach Hamburg  
02.06.1834    Geburt Jette genannt Minna Höllenstein wird in Beverungen 
1856   Minna zieht nach Hamburg      
1864 / 1865   Geburt des 1. Kindes Fanny     
    Große Papagoyenstraße 17    
26.08.1867   Geburt des 2. Kindes Hanchen       
11.12.1873   Tod + Beisetzung Fanny Jüdischer Friedhof Bornkamp
03.10.1874   Geburt Rosa Meyns Passage  
01.06.1876   Heirat in Altona Minna und Jacob Wolff  
20.01.1891   Tod + Beisetzung Jacob Jüdischer Friedhof Bornkamp  
28.04.1893   Tod + Beisetzung Minna Jüdischer Friedhof Bornkamp
25.11.1894   Geburt Berthold Heinrich Louis Wolff  
05.02.1873   Geburt des Vaters Max Carl Kothe in Altona  
02.06.1896   Heirat in Altona Rosa und Max Carl Kothe    
15.09.1896   Geburt Hanchen Minna Hermine in Altona    
22.10.1897   Geburt Hermann Willi Hugo in Altona    
19.04.1899   Geburt Auguste Minna Louise in Altona  
16.08.1903   Geburt Paulina      
17.07.1904   Tod der Tochter Paulina      
26.06.1905   Geburt einer Tochter Martha Emma    
22.09.1881   Geburt des Vaters Paul Emil Kallohn in Jastrow  
24.02.1906   Scheidung von Max Carl Kothe    
13.04.1907   Heirat Rosa und Paul Emil Kallohn in Altona  
16.10.1907   Geburt Karl Kallohn         
t914   wohnt die Familie in der Planckstr. 16 früher Siemensstr. 16
1914-1918   kämpft Paul Emil Kallohn im Breisach / Freiburg        
08.05.1922   Tod des Exmannes Max Carl Kothe      
12.09.1933   Tod ihres Sohnes Berthold Heinrich Louis    
15.09.1935   Erlassen wird das "Blutschutzgesetz"     
    Die Juden sind nur noch durch die Mischehe geschützt  
29.08.1936   ihre Tochter Auguste Minna Louise begeht Selbstmord
    in ihrer Wohnung Friedensallee 64 in Altona  
25.09.1937   stirbt ihre Schwester an Stirnhöhlenvereiterung  
01.01.1939   muss sie den Zusatznamen "Sara" eintragen lassen  
Sept. 1939   ist sie von der nächtlichen Ausgangssperre betroffen  
1939   dürfen Juden die Bunker zum Schutz vor Bomben  
    nicht benutzen        
01.09.1941   muss sie den Judenstern tragen      
Okt. 1944   wird sie von meiner Familie im KLGV versteckt  
    Paul Emil und der Sohn Karl müssen Zwangsarbeit  
    verrichten        
Febr. 1945   Rosa steht auf der Deportationsliste für Theresienstadt  
20.07.1945   Rosa steht in der Zeitung für erste Lebenszeichen  
    in Hamburg        
15.11.1950   Tod ihres Ehemann Paul Emil Kallohn      
04.11.1963   stirbt sie in der Planckstraße 16